Home

“… So I felt like a fool and just had to wait until I met Marcel Duchamp (fabulous painter!). That’s really the only one here who is standing on the ground of reality – not like all this crazy fools of Surrealists.”

Frida Kahlo

1940 Selfportrait with cropped hair. Oil on Canvas. Frida Kahlo.

As Frida traveled to France in January 1939, Europe was in a precarious state of peace. Hitler had just been pacified in Munich, and the Spanish Civil War was nearing its end as early as February the Franco regime was recognized by Great Britain and France. In the capital of international culture  however, only war of words over theoretical niceties, fascists against Trotskyists, communists against capitalists, liberals against conservatives.
First Frida lived with André Breton and Jacqueline in their small apartment, Rue Fontaine no. 42, which was also consistant meeting point of the Surrealists and Trotskyists. But the stay by the Bretons was not a pure joy. It was annoying especially that the exhibition, which had supposedly been already organized by the chief shepherd of the Surrealists, was postponed for uncertain time. In a letter to Nickolas Muray of 16th February Frida expressed her displeasure:

“… The thing with the exhibition is a painfull mess … When I arrived, the images were still in the customs office, because that bastard of Breton has not thought it necessary to pick her up. The photos that you have already sent an infinitely long time ago are supposedly never ever arrived. The people in the gallery are in no way prepared for the exhibition, and Breton has long no longer own gallery. So I felt like a fool and just had to wait until I met Marcel Duchamp (fabulous painter!). That’s really the only one here who is standing on the ground of reality – not like all this crazy fools of Surrealists. He grabbed the matter immediately to the right, got my pictures on the from the custom office and looked for a suitable Gallery, Finally he fouond one called Pierre Colle, which is to take the damned show ready. Now Breton suddenly wants to everything else together with my pictures: fourteen portraits from the 19th century (Mexican origin), approximately 32 photographs by Alvarez Bravo and a whole bunch of tribe objects, which he brought back from flea markets in Mexico – all junk ! Can you imagine such a thing? By the 15th of March, the gallery will be ready with the preparations. But the oil paintings from the 19th century, have to be restored, and this awful Restauration works still takes a whole month. And since Breton himself is broke, I had to lend him another 200 dollars for the restorer. I’ve sent a telegram to Diego and explained the situation. Diego was very upset, but the thing is now happening  and I can not do anything. My money will last until early March, so that I need not worry very much.
So far everything seemed to be good and reasonably regulated since a few days ago Breton told me that he had a business partner of Pierre Colle, a repulsive old man, has seen my pictures and it is likely that only two of them will be shown in the exhibition. The other pictures would be ‘too shocking’ for the public! I could have killed the guy and tear into small pieces; but I am the thing by now so sorry that I wish everything is going to hell so I can leave as soon as possible from this miserable Paris, before I myself go nuts… “

Photo by Fritz Bach 1938. Trotsky, Rivera and Breton.

Frida had to contend not only with the adversities of the exhibition preparations, she had to go and seek treatment. The letter of 16 February was written in a bed of the American Hospital. The stay at the Bretons soon became intolerable to her, because she had to share a cramped room with his little daughter Aube. So she moved end of January to Hotel Regina at the Place des Pyramides. From there she was driven by an ambulance to the American hospital because she could not even make a step. She had nephritis and coliform bacteria. 

Source: Translation from German. Frida Kahlo. Ein leidenschaftliches Leben. By Hayden Herrera

More about this letter: http://austinkleon.com/tag/frida-kahlo/

original in german:

Als Frida im Januar 1939 nach Frankreich reiste, befand sich Europa in einem prekären Friedenszustand. Hitler war soeben in München „beschwichtigt“ worden, und der Spanische Bürgerkrieg ging seinem Ende entgegen: Bereits im Februar wurde das Franco-Regime von Großbritannien und Frankreich anerkannt. In der Hauptstadt der internationalen Kulturwelt lieferte man sich indessen nur Wortgefechte über theoretische Spitzfindigkeiten, Faschisten gegen Trotzkisten, Kommunisten gegen Kapitalisten, Liberale gegen Konservative.

Zunächst wohnte Frida bei André und Jacqueline Breton in deren kleiner Wohnung, Rue Fontaine Nr. 42, die auch ständiger Treffpunkt der Surrealisten und Trotzkisten war. Doch der Besuch bei den Bretons war keine reine Freude. Ärgerlich war vor allem, daß die Ausstellung, die der Oberhirte der Surrealisten angeblich längst organisiert hatte, auf ungewisse Zeit hinausgeschoben wurde. In einem Brief an Nickolas Muray vom 16. Februar machte Frida ihrem Unmut Luft:

„… die Sache mit der Ausstellung ist ein saumäßiges Durcheinander … Bei meiner Ankunft waren die Bilder immer noch im Zollbüro, weil dieser Mistkerl von Breton es nicht für nötig gehalten hat, sie abzuholen. Die Fotos, die Du schon vor endlos langer Zeit abgeschickt hast, sind angeblich überhaupt nie angekommen. Die Leute in der Galerie sind keineswegs auf die Ausstellung vorbereitet, und Breton hat schon längst keine eigene Galerie mehr. So kam ich mir vor wie ein Narr und mußte eben warten, bis ich Marcel Duchamp traf (fabelhafter Maller!). Der ist wirklich der einzige hier, der auf dem Boden der Wirklichkeit steht – nicht wie all diese wahnwitzigen Spinner von Surrealisten. Er packte die Sache sofort richtig an, holte meine Bilder vom Zoll ab und suchte eine geeignete Galerie, Endlich fand sich auch eine mit dem Namen Pierre Colle, die die vermaledeite Ausstellung aufzunehmen bereit ist. Jetzt will Breton plötzlich zusammen mit meinen Bildern noch alles mögliche andere ausstellen: vierzehn Porträts aus dem 19. Jahrhundert (mexikanischer Herkunft), ungefähr 32 Fotografien von Alvarez Bravo und einen ganzen Haufen von Trivialobjekten, die er von Trödelmärkten in Mexiko mitgebracht hat – lauter Gerümpel! Kannst Du Dir so etwas vorstellen? Bis zum 15. März will die Galerie mit den Vorbereitungen fertig sein. Aber die Ölbilder aus dem 19. Jahrhundert müssen erst restauriert werden und diese verdammte Restauriererei dauert noch einen ganzen Monat. Und da Breton selbst keinen Pfennig hat, mußte ich ihm für den Restaurator obendrein noch 200 Dollar leihen. Ich habe Diego ein Telegramm geschickt und ihm die Situation erläutert. Diego war sehr aufgebracht, aber die Sache ist nun mal passiert, und ich kann nichts mehr machen. Mein Geld reicht noch bis Anfang März, so daß ich mich nicht sehr grämen muß.

Soweit schien nun alles gut und einigermaßen geregelt zu sein, da erzählte mir Breton vor ein paar Tagen, daß er Geschäftspartner von Pierre Colle, ein widerwärtiger alter Knochen, meine Bilder gesehen und befunden hätte, es dürften nur zwei davon in der Ausstellung gezeigt werden. Die anderen wären zu ‚schockierend‘ für die Öffentlichkeit! Ich hätte den Kerl umbringen und in kleine Stücke zerreißen können; aber ich bin die Sache inzwischen schon so leid, daß ich alles zum Teufel wünsche und so schnell wie möglich aus diesem elenden Paris abreisen möchte, ehe ich selber noch überschnappe…“

Frida hatte nicht nur mit den Widrigkeiten der Ausstellungsvorbereitungen zu kämpfen, sie mußte sich auch in ärztliche Behandlung begeben. Den Brief vom 16. Februar hatte sie im Bett vom Amerikanischen Krankenhaus aus geschrieben. Der Aufenthalt bei den Bretons war ihr bald unerträglich geworden, weil sie ein enges Zimmer mit der kleinen Tochter Aube teilen mußte. So zog sie Ede Januar ins Hotel Regina an der Place des Pyramides. Von da wurde sie mit einer Ambulanz zum Amerikanischen Krankenhaus gefahren, weil sie keinen Schritt mehr selbst gehen konnte. Sie hatte sich eine Nierenentzündung mit Kolibakterien zugezogen.

Anuncis

Deixa un comentari

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

Esteu comentant fent servir el compte WordPress.com. Log Out / Canvia )

Twitter picture

Esteu comentant fent servir el compte Twitter. Log Out / Canvia )

Facebook photo

Esteu comentant fent servir el compte Facebook. Log Out / Canvia )

Google+ photo

Esteu comentant fent servir el compte Google+. Log Out / Canvia )

Connecting to %s